Gute Neuigkeiten: E-Sport wird Teil der Südostasiatischen Spiele sein

Eine große Premiere, die vom philippinischen Olympischen Komitee angekündigt wurde.

(© Sean Do/Unsplash/CC)

Wie uns Fox Sports Asia berichtet, hatten das philippinische Olympische Komitee und die Firma Razer auf einer Pressekonferenz eine historische Ankündigung zu machen: E-Sport wird nun auf dem Programm der Südostasiatischen Spiele (SEA) stehen, dem regionalen Äquivalent der Olympischen Spiele, das alle zwei Jahre stattfindet. Dabei werden insgesamt sechs Wettkämpfe stattfinden: Zwei pro Support (PC, Konsole, mobil).

Vorerst wurde nur das Handyspiel Mobile Legends: Bang Bang angekündigt. Auf dem asiatischen Markt das Spiel, das die Grundlagen von MOBA übernimmt, ein riesiger Erfolg. Dota 2 und League of Legends, die beiden wichtigsten Vertreter des MOBA-Genres auf dem PC, werden sicher ebenso Teil der Spiele sein. Die Spiele müssen vom Internationalen Olympischen Komitee genehmigt werden und dürfen "keine Gewalt oder Glücksspiel fördern". "E-athletes " müssen vorher an Qualifikationsturnieren teilnehmen.

Action-Spiele, die zu "realistisch" sind, wie Counter Strike (das eigentlich die Liga des E-Sports anführt), könnten somit aus dem Wettkampf eliminiert werden. Auf der anderen Seite könnten Titel wie Rocket League, Starcraft oder einfach FIFA bei solchen offiziellen Veranstaltungen glänzen. Am 15. Dezember, wenn die Liste der Spiele veröffentlicht wird, wissen wir mehr.

Die Ankündigung hat jedenfalls die Hoffnung der E-Sport-Community geweckt und der Spieler im Allgemeinen. In der Tat ist es schon mehrere Jahre her, dass wir von einer möglichen Eingliederung des E-Sports bei den klassischen Olympischen Spielen hören. Während der Westen sehr vorsichtig ist, haben die asiatischen Länder einige (vor allem wirtschaftliche) Hoffnungen in diese Disziplin gesetzt. So könnten diese südostasiatischen Spiele angesichts der Olympischen Spiele 2024 in Paris ein erster Schritt sein, um die Legitimität der Disziplin zu rechtfertigen.

Von Pierre Bazin, veröffentlicht am 28/11/2018