featuredImage

Ausstellung: Jedes Bahnhofsschild ist ein kleines Kunstwerk

Das sagt das Museum für Gestaltung in Zürich.

Seid ihr gerade im Zug unterwegs, während ihr diesen Beitrag lest? Dann stehen die Chancen gut, dass euer Füdli auf einem Museumsstück sitzt. Denn die Eisenbahnsitze – ob nun die gelbrotblauen Rechtecke im Regionalzug oder die schwarzweissen Nadelstreifenbezüge im Interregio-Erstklasswagen – sind auch Kunst. 

© Konbini

Das sagt zumindest das Museum für Gestaltung in Zürich. Ihre Ausstellung mit dem schlichten Namen SBB CFF FFS behandelt die Schweizerischen Bundesbahnen unter einem künstlerischen Blickwinkel. Das Museum schreibt:

«Ihre qualitätsvoll gestalteten Bahnhöfe, Züge und Plakate machen die Schweizerischen Bundesbahnen SBB zu einem Paradebeispiel für Schweizer Design.»

Tatsächlich zeigt die Ausstellung, dass hinter all dem uns bekannten und selbstverständlichen – Bahnhofsschilder, Billetautomaten, Fahrpläne... – ein ziemlich ausgeklügeltes Konzept steckt. Etwa das SBB-Logo selbst, ein rotes Kreuz mit Pfeilen links und rechts. Das sieht ziemlich einfach aus, aber es zu zeichnen ist pure Mathematik:

© SBB AG und Museum für Gestaltung Zürich

Ich bin auch ein Piktogramm

Das Museum nimmt die Besucher auf eine Zeitreise über mehr als hundert Jahre. Beschäftigt sich mit der Architektur von Bahnhöfen, zeigt, wie ein Speisewagen in den 50er-Jahren aussah und erinnert uns zurück an Zeiten, in denen es noch Karton-Billette gab und die Halbtax-Abos in so richtig wüste und unhandliche Plastikmäppchen gesteckt wurden.

© Konbini

Und die Ausstellung zeigt eine Menge Plakate von früher und noch viel früher. 

© Konbini

Es gibt aber auch eine Menge interaktives. Besonders viel Spass macht (neben der Brio-Eisenbahn, wer kann der schon widerstehen?!) ein unscheinbarer blauer Bildschirm. Wer sich davorstellt, wird von einer Kamera gefilmt und zu einem Piktogramm umgewandelt. So tanzt das Strichmännchen oder -Weibchen, das wir von der WC-Tür kennen, plötzlich nach unserer Pfeife. Toll!

via GIPHY

Ein weiteres interaktives Projekt, das in der Ausstellung vorgestellt wird, ist eher zum Zuschauen gedacht. Die Website Swiss Railways Networks zeigt alle Züge, die gerade durch die Schweiz fahren, in Echtzeit. Bringt nicht viel, ist aber irgendwie hypnotisch-faszinierend. Findet ihr euren?

Natürlich darf in der Ausstellung auch eine Modelleisenbahn nicht fehlen. In der künstlichen Mini-Landschaft gibt's eine Menge zu entdecken, etwa eine ganze nachgebaute Badi (nicht so gemütlich, wenn ständig der Zug vorbeibraust) oder ein Hirt mit seiner Schafherde, die das Bord mäht.

© Konbini

Die Ausstellung SBB CFF FFS im Museum für Gestaltung Zürich läuft noch bis zum 5. Januar 2020.

Achtung! Das Museum hat zwei Standorte. Der richtige ist der hier:

Von Matthias Gräub, veröffentlicht am 15/08/2019

Copié