Fast 300 000 Kolumbianer haben eine Petition unterzeichnet, dass die FIFA die Aufzeichnung des Spiels gegen England noch einmal überprüfen soll

Mit ihrer Eliminierung aus der WM waren die Kolumbianer alles andere als einverstanden.

Am Dienstag Abend waren die kolumbianischen Fans nach dem Ausscheiden ihrer Mannschaft im Elfmeter-Schießen gegen England am Boden zerstört. Die Schuld der zwei verpassten Versuche lag jedoch ihrer Meinung nach beim Schiedsrichter des Spiels. Sie waren davon überzeugt, dass Mark Geiger inakzeptable Fehler zuließ, welche zum Ausschluss ihrer Mannschaft führten.

In einer Petition an die FIFA wollen die kolumbianischen Fans nun die höchste Instanz des Weltfußballs dazu bewegen, sich die Aufzeichnung des Spiels noch einmal anzusehen, um ihre Aussagen zu bestätigen. Fast 300 000 Menschen haben bereits diese Petition unterzeichnet.

In einem langen Text erklärte Juan Diego Garcia, der Jurastudent am Ursprung der Petition, zwei große Fehler, die durch das Video hätten überprüft werden sollen. Der Erste: Die Entscheidung für de Strafstoss für die Engländer nach einem Fehler von Carlos Sanchez. Der zweite: Das ungültige Tor durch Carlos Bacca, da sich zu diesem Zeitpunkt auf einmal zwei Bälle auf dem Rasen befanden.

Das Ziel: die FIFA soll ihre Fehler zugeben und auch, dass "England profitiert hat", und damit in der Zukunft eine "größere Gleichheit zwischen allen teilnehmenden Teams gewährleisten."

Von Julien Choquet, veröffentlicht am 06/07/2018