Strange Days, das Festival, das die 90er feiert - von Nirvana bis Reality Bites

Jedes Wochenende bis zum 9. Juni zelebriert ein Festival die 1990er Jahre und thematisiert das kulturelle Erbe dieses Jahrzehnts: Filme, Konzerte, aber auch Konferenzen und Performances.

Der mytische "MTV Unplugged in New York" von Nirvana, November 1994.

Niemand kann es leugnen: Die neunziger Jahre sind endgültig vorbei. Aus ist es mit den Game Boys, Kurt Cobains brauner Strickjacke beim MTV Unplugged aus dem Jahr 1994, den Anfängen des Internets und dem Fall der Berliner Mauer. Jetzt dreht sich alles um Uber, Silicon Valley, Kryonik und um die Versöhnung von Nord- und Südkorea. Zwischen den Dinosauriern und der Y-Generation gibt es die X-Generation (zwischen 1965 und 1980 geboren), von der selten gesprochen wird. Doch genau aus dieser Zeit stammt das das von uns sehr wohl geschätzte Erbe der Popkultur. Aus genau diesem Grund hat der in Bellinzona im Tessin ansässige Kulturverein Invisible Lab beschlossen, über mehrere Wochenenden hinweg das Festival Strange Days zu organisieren.

Vom 13. April bis zum 9. Juni wird das Strange Days Festival uns dazu animieren, über den Einfluss der neunziger Jahre auf unsere Epoche nachzudenken. Konzerte, aber auch Vorführungen von Kultfilmen Die Truman ShowStrange Days Lola renntLast DaysReality Bites…), sowie Performances zur Kultur der 1990er Jahre. Auβerdem gibt es Vorträge und Treffen mit Philosophen, Journalisten, Ökonomen und anderen Experten zu coolen Themen. Es geht um die Ikone Michael Jordan, um Nirvanas Beitrag zur Musikwelt, oder die Queer-Theorie von 1990 bis heute. Ideal für Nostalgiker sowie für Fans der Popkultur.

Strange Days, Bellinzona, Tessin, bis zum 9. Juni 2018, freier Eintritt, das komplette Programm kann man auf der Webseite des Festivals einsehen.

Von Emmanuelle Fournier-Lorentz, veröffentlicht am 08/05/2018