Mit der EP The Choice verleiht Kamasi Washington seinem Album Heaven and Earth den letzten Schliff

Der Tenorsaxophonist, der als Galionsfigur des Jazz-Revivals gilt, präsentiert heute das letzte fehlende Stück seines neuen Projekts.

Kamasi Washington auf dem Albumcover von Heaven and Earth. (© Beggars France)

Am 22. Juni hat Kamasi Washington mit seinem zweiten Album Heaven and Earth sein Comeback gemacht. Fast drei Stunden Musik sind zu hören auf dieser kolossalen Doppel-CD, in der der 37-jährige amerikanische Saxophonist seine poetische und spirituelle Weltanschauung herauskristallisiert.

"Die 'Earth'-Seite dieses Albums repräsentiert die Welt, wie ich sie von außen sehe; es ist die Welt, der ich angehöre, erklärte er auf Twitter. Die' Heaven'-Seite dieses Albums steht für die Welt, wie ich sie innerlich sehe… und die auch ein Teil von mir ist."

Eine Woche nach der Veröffentlichung dieses von der Mehrheit der amerikanischen Medien gefeierten Opus’ (Pitchfork hat ihm die Note 8,8/10 gegeben und beschreibt das Werk als "die vollständigste und großartigste Erklärung" des Multiinstrumentalisten), teilt der führende Kopf des Jazz-Revivals - der für seine Teilnahme an Kendrick Lamars Pimp a Butterfly bekannt ist – nun auch seine EP The Choice.

Bis jetzt nur in den physischen Versionen von Heaven und Earth verfügbar, besteht diese jetzt auf allen Streaming-Plattformen verfügbare EP aus fünf Titeln. So als wollte der Künstler damit sein Projekt mit einer eindringlich zärtlichen Note abschließen.

Es gibt zwei Coverversionen: eine von dem Song "Will You Still Love Me Tomorrow" von Carole King und Gerry Coffin (ursprünglich aufgenommen von der Gruppe The Shirelles im Jahr 1960), und eine vom Titel "Ooh Child" von Five Stairsteps (1970 veröffentlicht). Eine neue Gelegenheit für Kamasi Washington, das Erbe des Jazz auch in der zeitgenössischen Szene zu verankern.

Von Naomi Clément, veröffentlicht am 02/07/2018