Donald Trump schließt Rückkehr zum Pariser Klimmaabkommen doch nicht aus

Nach Ansicht des US-Präsidenten könnten die Vereinigten Staaten wieder zum Klimaabkommen zurückkehren, wenn abgeschwächte Emissionsziele für die USA in Frage kommen.

Donald Trump vergangenen November in Washington. (© Jabin Botsford/The Washington Post via Getty Images)

Bei einer Pressekonferenz am Mittwoch, den 10. Januar, die gemeinsam von Donald Trump und dem norwegischen Premierminister Erna Solberg im Weißen Haus abgehalten wurde, hat der US-Präsident überraschend erklärt, dass die Vereinigten Staaten "es erwägen könnten, sich wieder dem Pariser Abkommen anzuschließen." Erst im vergangenen Mai hatte er noch angekündigt, dass die USA aus dem ersten, von 175 Ländern unterzeichneten, globalen Klimaabkommen austreten würden.

"Ganz ehrlich, es ist eine Vereinbarung, mit der ich kein Problem habe, aber ich hatte ein Problem mit der Vereinbarung, die unterzeichnet wurde, weil es wie immer ein schlechter Deal war", sagte Donald Trump vorgestern und verpasste der Obama-Regierung damit abermals einen Seitenhieb. Unter der Regierung von Barack Obama hatten sich die Vereinigten Staaten in 2015 zu diesem Projekt verpflichtet.

Trump zufolge war es für die Vereinigten Staaten unmöglich, ein solches Abkommen zu unterzeichnen. Die amerikanische Industrie basiert sehr stark auf Gas, Kohle und Öl. Das Pariser Abkommen verpflichtete sie jedoch, ihre Treibhausgasemissionen bis 2025 um ein Viertel zu reduzieren.

"Wir hätten Unternehmen schließen müssen, um die für 2025 gesetzten Ziele zu erreichen. Während, zum Beispiel China diese erst bis 2030 erreichen muss", unterstrich Donald Trump. Auch wenn der amerikanische Präsident das Pariser Abkommen nach wie vor als "unfair" erachtet, schließt er nicht aus, dass es wieder eingesetzt werden könnte: "Wir könnten erwägen, wieder einzutreten", folgerte er. Emmanuel Macron hatte dem US-Präsidenten im vergangenen Dezember seine Unterstützung angeboten  "Ich bin bereit, ihn zu begrüßen, wenn er sich entscheidet, zurückzukehren"

Hier weiterlesen -> Donald Trump sorgt mit seinem Tweet für diplomatische Spannungen zwischen den USA und Pakistan