In diesem Sommer könnt ihr in der Schweiz in einem Schloss, einem Concept-Store oder einer alten Zollstelle schlafen

Im Rahmen des Swiss Urban Sleeping Events werden vom 5. Juni bis 5. September in der Schweiz einige spontane "Pop-up Hotels" geboren. Eine ungewöhnliche Initiative zu einem kleinen Preis.

Dabei wird es möglich sein, in einem ehemaligen Classé Ballsaal zu schlafen, wo sich jetzt der Bravo Store in Vevey befindet. (© Maude Rion)

In Vevey ist der Bravo Store ein kleines Juwel (von 400 Quadratmetern), voller Design und geschmackvoll eingerichtet. Dieser Concept-Store, der vor einem Jahr vom Unternehmer Camille Abegg geschaffen wurde (dem man vor allem das Restaurant Sketch in Lausanne verdankt), verkauft Kleidung, Kosmetik, Schmuck, Pflanzen und Möbeldesign – und alles wird in der Schweiz hergestellt. Der Ort, ist auf den Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts datiert und ist so schön, dass man davon träumen würde, ihn für sich allein zu haben... Was jetzt möglich ist! Im Rahmen der Swiss Urban Sleeping haben elf Pop-up Hotels in der ganzen Schweiz für einen magischen Sommer geöffnet und der Bravo Store gehört dazu.

Vom 5. Juni bis 5. September wird es möglich sein, dort (allein oder zu zweit) im Shop Bravo, dessen Ästhetik es wirklich wert ist, in Mitten von Designermöbeln und unter dem immensen Baldachin dieser ehemaligen Ballsaal zu schlafen. Zehn weitere Orte, in zehn anderen Städten, werden ebenso in ungewöhnliche Hotelzimmer verwandelt: Eine Fischerhütte in Basel, eine antike Zollstelle in Bern, eine mittelalterliche Burg in Bellinzona, ein Schiff in Schaffhausen, ein altes Gefängnis in St. Gallen, der Krummturm von Solothurn (das älteste Gebäude der Stadt), die Schlösser von Bellinzona (ein Teil davon wurde in einer bestimmten Periode als Gefängnis benutzt), oder ein Glaspavillon im Beau-Rivage Palace in Lausanne.

Der Glaspavillon im Herzen des Gartens des wunderschönen Rivage-Palastes von Lausanne. (© My Switzerland)

Die Krummturm von Solothurn. (© My Switzerland)

In Vevey werdet ihr als König (oder als Königin) vom Besitzer des Ladens begrüßt, der euch detailliert die Besonderheiten des Ortes erklärt, wie man den Alarm ausschalten muss und wo der Wasserpunkt ist. Zu eurer Verfügung stehen dann hochwertige Lautsprecher, eine Minibar, WiFi und der Genfer See gleich nebenan. Die Möbel werden vom Hotel Astra, ein paar Blocks entfernt, zur Verfügung gestellt, wo ihr am Abend speisen könnt - das Essen ist im Zimmerpreis enthalten. Am nächsten Tag wird ein hausgemachtes Frühstück, das ebenso hübsch wie lecker ist, vom Besitzer serviert. Falls ihr dorthin wollt, beeilt euch allerdings: Sie haben bis zum 5. September geöffnet!