Durch die Modifizierung seiner Linse gelang es diesem Fotografen, ein einzigartiges Bokeh zu bekommen

Als er eine Linse in einem alten Objektiv umdreht, stößt der iranische Fotograf Alireza Rostami auf einzigartige Bilder.

© Alireza Rostami

Um außergewöhnliche Bilder zu erzielen, müsst ihr nicht immer astronomische Summen in High-End-Geräten investieren. Auch DIY kann euch zu echten Außnahme-Fotografen machen.

Das beweist uns der Iraner Alireza Rostami, der es nach dem Studium und dem jahrelangen Abbau vieler Kameras geschafft hat, durch das Basteln eines alten Objektivs, eines Zenit MC Zenitar 50mm f/2, einen völlig faszinierenden Bokeh-Effekt zu erzielen. Er erzählte Peta Pixel seine Geschichte:

"Ich habe einige fotografische Objektive im Iran untersucht und mein Land verfügt nicht über die Technologien, die für die Herstellung von Kameras und Objektiven notwendig sind. Deshalb habe ich an neuen Techniken zu forschen: Ich habe angefangen, Informationen über die Geschichte der Fotolinsen zu sammeln und auch das umgekehrte System zu studieren, um das Innere von Kameras und Objektiven zu untersuchen."

Nachdem er also von Zeiss-Objektiven geträumt hatte, das Geld dafür aber leider nicht hatte, entschloss sich der Fotograf, sich für die russische Optik zu interessieren und seinen Zenit MC Zenitar 50 mm zu demontieren und die Linse des Objektivs umzudrehen. Diese Änderung hat die Aufnahme durch das Objektiv völlig verändert.

Auf den Bildern entdecken wir einen wirbelnden Bokeh, der uns an das Petzval der Lomography erinnert, aber wir bemerken auch einen konvexen Effekt, der dem Bild viel Tiefe verleiht. Eine faszinierende Seite, welche die Bildern zu echten Kunstwerken werden lässt.

Großzügiger Weise teilte der Fotograf seine Entdeckungen sogar in einem Video auf Youtube, in dem er alle Schritte der Veränderung der Optik zeigt. Das sollte den Fotografen und Bastlern unter euch genug Motivation für die nächste DIY-Aktion geben.

© Alireza Rostami

© Alireza Rostami

© Alireza Rostami

© Alireza Rostami

© Alireza Rostami

© Alireza Rostami

© Alireza Rostami