Die Sternennacht von Van Gogh als Mosaik aus 456 Bildern

Eine Gruppe von Fotografen, spezialisiert auf Light Painting aus allen Ecken der Welt, hat das berühmte Gemälde des niederländischen Meisters reproduziert.

Das Original von Van Gogh (links) und das Mosaik (rechts).

Auch wenn die Werke Klimts in der Fotografie bereits überall auftachen, inspirieren die Arbeiten von Van Gogh ebenso Fotografen auf der ganzen Welt. Der Fotograf Dan Chick von der Light Painting Blog und der Gründer der Light Painting World Alliance, Sergey Churkin, hatten beide ein kreatives Projekt zur Feier des Internationalen Tages des Lichts am 16. Mai vorgeschlagen. Da liegt doch eine Reproduktion von Van Goghs Sternennacht geradezu auf der Hand?

Als er diese ehrgeizige Idee hatte, erkannte Dan Chick schnell, dass er mehrere Hände bräuchte, um ihm beim Aufbau des Mosaiks zu helfen. Im Januar veröffentlichte er eine Anzeige auf der Webseite Piece Out und lud Fotografen aus der ganzen Welt ein, um an dem Projekt teilzunehmen.

Die Sternennacht von Vincent Van Gogh als Mosaik.

Für dieses Mosaik malten sie das Gemälde aus Fotos neu erschaffen, die dank der Technik des " light painting" (oder Licht-Malerei), die auf Langzeitbelichtung in einem dunklen Raum beruht, entstehen. Die hellen und dunkleren Lichtstrahlen haben so Farbe und Pinsel ersetzt.

Die Teilnehmer teilten sich die Fragmente des Mosaiks auf. Sie setzen dann das Ende jedes dieser kleinen Teile zusammen, um ein großes Mosaik zu bilden. Ergebnis: Es dauerte 50 Fotografen aus zwanzig verschiedenen Ländern, drei Monate Arbeit, und nicht weniger als 456 Bilder, um Die Sternennacht von Vincent van Gogh zu reproduzieren.

Dieses Mosaik ist jetzt erhältlich für den Kauf im Format 8 × 10 und 16 × 20, und wird als Teil des internationalen Tag des Lichts in Frankreich und Deutschland ausgestellt werden.

Die Sternennacht von Vincent Van Gogh.

Post der Seite Piece Out.

Foto-Credits des Mosaiks : Osvaldo Selva (Argentinien), Adam Fenech (Australien), Stella Q (Australien), Melisa Lefebvre (Belgien), Yannick Lejeune (Belgien), Georgi Kasabov-Dodo (Bulgarien), Michelle Lark (Canada), Marko Bolkovic (Kroatien), Kristyna Antosova (Tschechien), Pavel Plizingr (Tschechien), Atb Art (Frankreich), Stephane Babatasi (Frankreich), Juls Boo (Frankreich), Olivier Fay (Frankreich), Dennis Berka (Deutschland), Gunnar Heilmann (Deutschland), Frauke Ludescher (Deutschland), Manuel Koestler (Deutschland), Bernhard Rauscher (Deutschland), Martina Stoltz (Deutschland), Paula Tennie (Deutschland), Gareth Nathan (Irland), Ray Sketchlight (Israel), Luca Romano (Italien), JM Osorno (Mexiko), Arun Koendjbiharie (Niederlande), Petra Muilenburg (Niederlande), Anna Gawecka (Polen), Sergey Churkin (Russland), Martini Coetzee (Südafrika), Luis Lafuente Medina (Spanien), Fran Lojo (Spanien), Ivan Lucio (Spanien), Antonio Martinez (Spanien), Gato Negro (Spanien), Loren Rovira (Spanien), Stuart Pearson (England), Chris Bauer (USA), Andrea Boyle (USA), Paul Burns (USA), Dan Chick (USA), Ken Darnell (USA), M. Blanca Eyre (USA), Ashley Freiheit (USA), Johnny Griffin (USA), John Helsley (USA), T.J. Legler (USA), Jason Page (USA), Margarita Rubiera (USA), Christina Salinas (USA), Erin Simmons (USA).

Rédactrice en chef de Cheese et ex-Sorbonnarde, on ne m’a pas demandé si j’aimais le fromage avant d’arriver ici. Mais j'aime bien le fromage, donc tout va bien.