BlacKkKlansman : Wie Spike Lee einen unveröffentlichten Song von Prince in seinen Film integrierte

Der Regisseur ist überzeugt, dass der Song für den Film geschaffen ist.

Im Colorado der 1970er Jahre erzählt BlacKkKlansman die wahre Geschichte von Ron Stallworth, einem schwarzen Polizisten, der sich als weißer Rassist ausgab, um sich dem Ku-Klux-Klan anzuschließen.

Auch wenn der Film die Form einer verrückten Komödie annimmt, ist seine Botschaft dennoch politisch. Von Malcolm X (1992) über Chi-Raq (2016) bis Do the Right Thing (1989) oder die Dokumentation Michael Jackson’s Journey From Motown To Off The Wall (2016) hat sich Spike Lee immer verpflichtet, die Welt aus der Sicht der Afroamerikaner in den Vereinigten Staaten zu erzählen.

Der Film schildert eine vergangene Ära, aber Rassenspannungen und Diskriminierung sind immer noch aktuell, vor allem in der Ära von Trumps Präsidentschaft. Das Ende von BlacKkKlansman enthält auch ein Video, das mit dem Anschlag von Charlottesville im vergangenen August in Zusammenhang steht, als ein Supremacist mit seinem Auto in eine Menge antirassistischer Demonstranten fuhr und Heather Heyer, eine 32 Jahre alte Frau, tötete.

Bei einer Pressekonferenz in Cannes – bei der der Film den Grand Prix  du Jury erhielt – richtete der 61-jährige Filmemacher seine Worte gegen Trump:  "In einem entscheidenden Moment, nicht nur für die Amerikaner, sondern für die Welt, hätte dieser Hurensohn die Liebe dem Hass vorziehen können", sagte er. "Und dieser Hurensohn hat nichts gegen den fucking Ku Klux Klan, die Alt-Right und die Nazi-Hurensöhne unternommen."

Ein echtes Goldstück

Natürlich nimmt die Denunziation in der filmischen Arbeit eine andere Form an. Seine musikalischen Entscheidungen spielen zum Beispiel eine entscheidende Rolle im Universum von Spike Lee.

Um die letzte Szene von BlacKkKlansman zu begleiten, fand der Regisseur von keinem geringeren als Prince ein neues Lied. In einem Interview mit Rolling Stone erklärte Spike Lee, dass er das Stück dank seines Freundes Troy Carter gefunden habe, der bei Spotify arbeitet und auch das künstlerische Erbe von Prince verwaltet. Nachdem er den Film privat gesehen hatte, hätte Carter ihm gesagt: "Spike, ich habe einen Song für dich".

Nach seinem Tod im Jahr 2016 sind noch viele Lieder, Bilder und Videos des Künstlers in den Archiven. Für Spike Lee war es der Wille des Künstlers, dass sein Song in seinem Film zu sehen ist: "Prince wollte, dass ich dieses Stück habe, es ist mir egal, was die Leute sagen. [...] Eine andere Erklärung gibt es nicht. Dieses Tape war in einem Keller. In Paisley Park. Und plötzlich, aus dem nichts, hat man es wiederentdeckt? Das ist kein Zufall."

Im Jahr 1992 spielte Denzel Washington die Hauptrolle in Malcolm X (1992), der ihm eine Oscar-Nominierung einbrachte. Mehr als fünfundzwanzig Jahre später wählte der Filmemacher seinen Sohn John David Washington aus, um Detektiv Ron Stallworth zu spielen. Adam Driver (Girls, Star Wars) spielt den weißen Cop, der Stallworth helfen wird, in den Ku Klux Klan einzutreten.

BlacKkKlansman erscheint am 22. August in den Kinos.