Bald soll ein Biopic über Bob Marley erscheinen

Ziggy Marley arbeitet an einem Biopic über seinen Vater, der Reggae-Legende, das uns noch einige Geheimnisse offenbaren wird.

(© Bob Marley, via Facebook)

 
Es ist 37 Jahre her, seit Bob Marley uns verlassen hat, aber seine Musik wird nie vergessen werden. Den neuesten Beweis, dass seine Aura noch tausend Lichter glänzt: Sein ältester Sohn Ziggy verkündete nun, dass er zusammen mit dem Studio Paramount Pictures an der Realisierung eines Biopics über die Legende arbeitet. Obwohl der Reggae-Riese bereits Gegenstand mehrerer Dokumentarfilme war, wird er zum ersten Mal von einem Schauspieler auf dem Bildschirm gespielt.

Derzeit sind keine konkreten Informationen über das Projekt durchgedrungen und wir wissen noch nichts über das Casting oder das Drehbuch. Dennoch wird dieses Biopic alle wichtigen Punkten im Leben des jamaikanischen Künstlers darstellen – von seiner Kindheit bis zu seinem frühen Tod, über sein Debüt mit seiner Band The Wailers.

Bob Marley starb im Alter von nur 36 Jahren an Krebs. Aber während seiner kurzen Existenz gelang es ihm, das Publikum mit seinem musikalischen Erbe zu begeistern:  "Get Up, Stand Up", "One Love", "No Woman, No Cry", "Could You Be Loved", "Buffalo Soldier" und "Jammin and Redemption Song" sind alle Titel, die uns für immer begleiten werden.

Außerdem hat sein Sohn Ziggy sein Vermächtnis ziemlich gut verewigt: Insgesamt machte er 17 Alben und gewann acht Grammy Awards, die ultimative Belohnung für das musikalische Milieu. Er wird daher Teil des Filmprojekts sein. Noch ist nicht bekannt, ob seine Mutter Rita und seine Geschwister ebenfalls an dem Abenteuer teilnehmen werden.